Bild
Aufgepasst: Neuer Orklagejob zu haben. Mehr Infos: http://forum.orklager.org/viewtopic.php ... 8&start=15

Grundsätzliches zum Waffenbau

Schwerter, Äxte, Keulen, Messer, Armbrüste... etc.
Forumsregeln
Wir suchen für den Werkstatt- und Tutorialbereich noch einen oder mehrere Leute, die sich des Forums annehmen und es mal in Schuß bringen und moderieren :)
Wenn Du dazu Lust hast, melde Dich bei mir.
Wir freuen uns über Unterstützung!
Das OL-Team
Gnorakh

Grundsätzliches zum Waffenbau

Beitrag von Gnorakh » Mi 5. Mai 2010, 16:46

Hallo zusammen.
Ich und ein Kumpel haben vor bis zum DF noch ein paar schlagkräftige Argumente und 2 Schilde zu bauen.
Allerdings haben wir ca. so viel Ahnung davon wie die Ludolfs von Körperpflege.
Für den Bau des Schildes haben wir jemanden zur Hand, der uns dazu alles beibringen kann, allerdings machen uns die Waffen ein wenig Sorge.
Ich habe nahezu alle Beiträge gelesesen, die sich mit der oben genannten Thematik befassen, habe allerdings doch noch einige Unsicherheiten, was die Umsetzung anbelangt und würde gerne von eurem Wissen ein wenig profitieren.

Problem P1:
Einkauf:
geplant sind 4 Waffen, davon voraussichtlich zwei Schwerter (Länge 100 cm)
und 2 Stumpfe Hiebwaffen (Länge: 75 cm)

einkaufen wollen wir für oben genannte Waffen
3 liter Latexmilch (da auch die schilde gelatext werden müssen)
2 kernstäbe a 75 cm
2 Kernstäbe a 100 cm
1 Waffenmatte a 5mm Dicke
1 Waffenmatte a 10 mm Dicke

Beim Einkauf stellen sich erstmal 2 Fragen:
F1: reichen zwei Waffenmatten (1m an 50cm) für 4 Waffen?
F2: runde oder eckige Kernstäbe?
F3:Warum habe ich eigtl. kein Geld mir den Rotz anfertigen zu lassen?

Zielsetung ist Waffen zu bauen die zumindest das DF überstehen.
das wär schonmal was Feines :)

Danke vorab
Peter Griffin

Benutzeravatar
Tascetarrec
OrklagerUser
OrklagerUser
Beiträge: 247
Registriert: Mi 26. Aug 2009, 23:40
Wohnort: Berlin

Re:Grundsätzliches zum Waffenbau

Beitrag von Tascetarrec » Mi 5. Mai 2010, 17:07

Auf der Einkaufsliste fehlen:
Pattex (Dose), Farbpigmente, Faserklebeband, Leder, Bleiband (kein Muss aber zu empfehlen für die Auswuchtung), Lederschnurr, Pinsel.

Kernstäbe:
Runde Kernstäbe für runde Waffen wie Stäbe, Keulen, Stangenwaffen, Äxte, etc.
Eckige Kernstäbe für Schwerter aller Art oder wenn bei den obrigen Waffen der Waffenschaft ebenfalls eckig sein soll und nicht rund.
(beachte bei den Waffen, dass sie ca. 5-10 cm größer sind, als der Kernstab, weil zur Sicherheit an beiden Enden eine Pufferzone mitgeplant werden soll.

Schaumstoff:
ka. ob das reicht, kommt extrem darauf an, was ihr für Waffen baut, wie und wieviel Verschnitt ihr haben werdet.
Für 4 klassische Schwerter oder Keulen reicht das.
Ja? Jaaaa. Pass mal auf, ich erklär dir das mal...

Gnorakh

Re:Grundsätzliches zum Waffenbau

Beitrag von Gnorakh » Mi 5. Mai 2010, 17:55

Okay, wozu benötige ich das Klebeband?
die anderen Sachen haben wir bereits :)

Hab jetzt von jmd anders gehört, dass eckige Kernstäbe wohl immer besser sind, weil der Schaumstoff besser hält.
Ich hab da wenig Ahnung stelle das also gerne zur Diskussion:)

Benutzeravatar
Grudjubb
OrklagerUser
OrklagerUser
Beiträge: 867
Registriert: Mo 25. Feb 2008, 19:53
Wohnort: Schwerte

Re:Grundsätzliches zum Waffenbau

Beitrag von Grudjubb » Mi 5. Mai 2010, 17:57

zu kernstäben was tascetarrec sagt.

ich würd aber, gerade weil du zum ersten mal baust, eine matte mehr einkaufen.
so brauchste dir keine sorgen um den verschnitt zu machen.

Benutzeravatar
Nadschaf
OrklagerUser
OrklagerUser
Beiträge: 729
Registriert: So 24. Feb 2008, 16:31
Wohnort: Düsseldorf

Re:Grundsätzliches zum Waffenbau

Beitrag von Nadschaf » Mi 5. Mai 2010, 18:17

Ich denke auch, dass Du vor allem mehr Matten brauchst. Kommt halt auch drauf an, wie Du baust.
Dafür würd ich einen Liter Latex weniger nehmen. Kommt halt drauf an, wie viele Schichten Du machen willst.

Was sonst noch fehlt:

Isoflex (wenn mögl. erst kaufen wenn alles fertig ist, weil's schnell hart wird)
Teppichmesser-Klingen (brauchste en masse, weil schnell Stumpf und Sägebewegung = Scheiß-Optik)
Schmirgelpapier (weil man immer ein wenig sägen muss)
Anlauf statt Gleitcreme!

Benutzeravatar
Tascetarrec
OrklagerUser
OrklagerUser
Beiträge: 247
Registriert: Mi 26. Aug 2009, 23:40
Wohnort: Berlin

Re:Grundsätzliches zum Waffenbau

Beitrag von Tascetarrec » Mi 5. Mai 2010, 18:26

Das Faserklebeband kann benutzt werden, um den Löffel zu stabilisieren. Die erste Matte kommt in U-Form um den Kernstab. Einfach auf beide Seiten das Klebeband über die freie Kernstabseite kleben. Das erhöht die Lebensdauer einer Waffe immens. Auch bei der Parrierstange kann das Klebeband zur Stabilisierung eingesetzt werden, sowie bei der befestigung des Bleibandes.

Ja, Cutter-Klingen. Wichtig.
Feines Schmirgelpapier kann man auch benutzen, um die Schnittkanten abzurunden. Geht zwar besser an einer Drehbank, aber die hat ja nicht jeder.
Ja? Jaaaa. Pass mal auf, ich erklär dir das mal...

Gnorakh

Re:Grundsätzliches zum Waffenbau

Beitrag von Gnorakh » Do 6. Mai 2010, 10:50

Hm, okay.
Kriege ich Bleiband und Faserklebeband im Baumarkt?
Und was zur Hölle ist Faserklebeband eigentlich?
Hat da jemand mal nen Link zu, damit ich weiß, wonach ich suchen muss? 

So wie ich das nun verstehe habe ich den Glasfaserkernstab, um diesen wickel ich das Bleiband (wo muss es denn hin um die Waffe auszuwuchten?
Zur Fixierung dient Pattex und Klebeband. Darum kommt die erste Lage Schaumstoff.Wieder fixiert mit Pattex und Klebeband.
Und dann? noch eine Schaumstoffschicht + Verzierungen und anschließend Latex?
Hat jemand evtl. nen Guide zur Hand?

Benutzeravatar
Da-brag
OrklagerUser
OrklagerUser
Beiträge: 661
Registriert: Do 20. Aug 2009, 16:34
Gruppe: DER TORWÄCHTER
Wohnort: Drachenlande / OCL-Lager

Re:Grundsätzliches zum Waffenbau

Beitrag von Da-brag » Do 6. Mai 2010, 11:05

Müsstest du im Baumarkt bekommen.

Faserklebeband = GewebeKlebeband = Gaffa = Panzertape = Duct tape

[img width=384 height=480]http://swittersb.files.wordpress.com/2009/07/duct-tape.jpg[/img]

Zur Anleitung,...... les dir doch das mal aufmerksam durch http://www.dreamlands.de/larp-waffen.htm

So Späße mit Kevlar in den Spitzen kann man machen,..... muss aber meiner Meinung nach nicht, Leder reicht auch.

Ich hatte auch noch ne bessere Anleitung,... schön mit Bildchen,... muss ich aber nochmal suchen

googlet doch mal nach Polsterwaffenbau / Larpwaffenbau


edit: noch was zum lesen: http://www.larpwiki.de/cgi-bin/wiki.pl? ... nBau    http://www.sebastian.reichundsexy.com/w ... hwert.html
Am besten du suchst dir jemand aus deiner Umgebung, der Ahnung davon hat, und der mit euch zusammen die Dinger baut.
Woher kommt ihr?
Zuletzt geändert von Da-brag am Do 6. Mai 2010, 11:10, insgesamt 1-mal geändert.
Gundal des OrkHeerLagers
[Hochleistungstorwächter]

Gnorakh

Re:Grundsätzliches zum Waffenbau

Beitrag von Gnorakh » Do 6. Mai 2010, 11:14

Okay, mit Panzertape kann ich was anfangen.
Gut, dann werde ich heute mal shoppen gehen.
Ja, auf der Seite war ich auch schon.
Garnicht schlecht!

Benutzeravatar
Tascetarrec
OrklagerUser
OrklagerUser
Beiträge: 247
Registriert: Mi 26. Aug 2009, 23:40
Wohnort: Berlin

Re:Grundsätzliches zum Waffenbau

Beitrag von Tascetarrec » Do 6. Mai 2010, 11:28

Guide habe ich jetzt nicht zur Hand, gibt es aber garantiert hier oder im LarperNing zu finden.

Ein Schwert sollte z.B. knapp über der Parrierstange seinen Schwerpunkt besitzen. Also wird die kurze Seite, der Griff, etwas beschwert.
Als grobe Orientierung: Kurzscherter 2-3 Fingerbreiten, Langschwert 1 Handbreite, Zweihänder 1-2 Handbreiten, je nach dem wie groß der Griff ist und ob man noch einen Griff über der Parrierstange hat.

Faserklebeband ist ein Band aus Stofffasern, das eine Klebefläche hat. Bekommt man in Sportgeschäften fürs Icehockey, in Apotheken als Verbandklebeband (da gibt es auch welche mit Plastikoberfläche, aber die eignen sich nicht, da dort der Pattex schlechter klebt) oder auch im Baumarkt.

Bleiband bekommt man im Gardinengeschäft (werden dort als Gardinenbeschwerer benutzt, damit die nicht so flattern), wobei es im Bastelladen auch dünne Bleiplatten gibt, die man um den Kernstab wickeln kann. Ich bevorzuge mittlerweile letztere, aber das klassische Bleiband ist dennoch sehr praktikabel.

Aber die Auswuchtung wird erst vorgenommen, wenn der Löffel schon die Schwertform angenommen hat. Also ich mache das erst, wenn alles andere schon fertig ist und nur noch der Griff fehlt. Bei Kopflastigen Waffen, wie Hämmer und Äxte, lasse das einfach weg mit der Ausbalancierung.

Und nein, deine Vorstellung ist leider unkorrekt.

Grobe Kurzanleitung:
Du nimmst den Kernstab und sägst ihn auf die richtige Länge zurecht. (5-7 cm kleiner, als das Schwert nachher sein soll)
Dann rundest du die Ecke mit Schleifpapier ab.
Dann baust du den sogenannten Löffel:
1.) Kernstab an der zukünftigen Schwertspitze nochmal abkleben. Es lohnt sich auch dünnes Leder um die Enden des Kernstabes zu kleben, anstelle nur abzutapen.
2.) Aus dem Schaumstoff ein Rechteck ausschneiden, das in etwa die Größe der Klinge haben wird. Länge und Breite entsprechen den maximalausmaßen der geplanten Klinge, falls du Zacken oder sonst was basteln willst. Aus diesem Rechteck schneidest du eine Lücke für den Kernstab rein, wobei oben an der Spitze 4-6 cm Schaumstoff über dem Kernstab verbleiben muss. Das ist ein kantiges überdimensioniertes U. Das wird dann an den Kernstab geklebt, so dass du eine Ebene hast.
3.) Der Übergang von Kernstab zu Schaumstoff wird abgesichert. Dazu legst du angerautes Leder auf die Kernstabspitze von beiden Seiten, wobei das Leder mindestens 2cm Platz zum Rand des Schaumstoffes haben sollte. Mit dem Fasertape kannst du dann noch die Längsseite stabilisieren. Einfach längs über den Kernstab.
4.) 2 Schaumstoffrechtecke gleicher Größe wie das U ausschneiden und ohne Kernstabauslassung beidseitig aufkleben.

Fertig ist der Paddel.

5.) Den Paddel in die gewünschte Form bringen. Vorsichtig bei der Spitze, dass die nicht zu eng wird und nachher das Leder an der Schlagkante rausguckt.
Wenn du das Paddel schon recht genau gebaut hast musst du eigentlich nur noch die Schnittfläche abschleifen oder schneiden.
6.) Das Paddel ist meist paar cm länger, als du es eigentlich wolltest. Unten abschneiden und dort die Parrierstange bauen.
7.) Auf das andere Ende einen Schaumstoffnoppel kleben, mit dem Klebeband stabilisieren und mit Schaumtoff umwickeln. Natürlich auch geklebt. In Form bringen und fertig ist der Knauf.
8.) Auswuchten: Bleiband oder Bleiplatten an den Kernstab kleben, bis der Schwerpunkt dort ist, wo du ihn haben willst. Mit Lederschnur (bei der Verwendung vom Bleiband) oder dünnen Leder (bei der Verwendung von Platten) den freien Kernstab bedecken, so dass du eine möglichst ebene Oberfläche hast. Mit Tape festmachen und umwickeln.
9.) Latexen. (kann man auch vor der Auswuchtung machen)
10.) Griff herstellen, in dem du Kordeln rumwickelst, Leder festklebt oder sonst was drauf machst, was du anschließend in der Hand halten willst.

Fertig ist das Schwert.

Gibt etliche unbegrenzte Methoden, dieses Prinzip noch zu verfeinern. Aber das ist dann Übungssache und eine Frage des Aufwandes, Geldes und Werkzeuges.

Viel Erfolg.
Ja? Jaaaa. Pass mal auf, ich erklär dir das mal...

Benutzeravatar
Tascetarrec
OrklagerUser
OrklagerUser
Beiträge: 247
Registriert: Mi 26. Aug 2009, 23:40
Wohnort: Berlin

Re:Grundsätzliches zum Waffenbau

Beitrag von Tascetarrec » Do 6. Mai 2010, 11:28

Und Panzertape ist schlecht.
Ist zwar super stabil, aber das Pattex verbindet sich damit schlecht.
Ja? Jaaaa. Pass mal auf, ich erklär dir das mal...

Gnorakh

Re:Grundsätzliches zum Waffenbau

Beitrag von Gnorakh » Do 6. Mai 2010, 11:41

Okay, vielen Dank!

Andi

Re:Grundsätzliches zum Waffenbau

Beitrag von Andi » Di 24. Aug 2010, 20:54

Sind eigentlich Hellebarden Waffen für Orks? Hab hier nämlich noch eine in Arbeit und bin am überlegen, ob ich die für meinen Ork nehmen soll.

Nyxion

Re:Grundsätzliches zum Waffenbau

Beitrag von Nyxion » Di 24. Aug 2010, 22:29

Also Hellebarden prinzipiell ja, allerdings werden die vermutlich etwas anders aussehen, als die eines Landsknechts, wenn du verstehst, worauf ich raus will. ;)

In HdR werden bei den Orks viele Stangenwaffen verwendet.
Bild

Andi

Re:Grundsätzliches zum Waffenbau

Beitrag von Andi » Di 24. Aug 2010, 23:23

Jupp, war mir schon klar, dass die Stangenwaffen auch verwenden. Ich war mir nur nicht sicher, ob Hellebarden da auch dazugehören. Dachte eher an Glefen und Speere. Danke für die Antwort.
Zuletzt geändert von Andi am Di 24. Aug 2010, 23:25, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast